Der komfortable Vorsprung hat gereicht. Noah Schwartz gewann den Finaltisch der WPT Jacksonville und erhielt $402,970 Siegprämie.

schwartzDer aus Florida stammende Pokerpro spielte bereits seinen vierten WPT-Finaltisch und konnte dieses Mal/in seiner Heimat den begehrten Titel erspielen. Mit seinem Riesenstack spielte er aggressiv und ohne Fehler. Drei der Fünf Gegner nahm er persönlich vom Tisch.

Bereits in der ersten Hand gab es Action. Lee Markholt ging per Five-Bet mit AK all-in. Schwartz hielt nach längerer Bedenkzeit mit QQ gegen und gewann den Coinflip. Auch der nächste freie Platz ging auf die Kappe vom späteren Turniersieger. Brian Senie riskierte seine Chips mit QT und hatte gegen KT aber schlechte Chancen und das Nachsehen.

Bis zum Heads-Up konnte sich Byron Kaverman überraschend an den führenden Schwartz heran- und sogar knapp vorbeispielen. Das Duell begannen beide Spieler mit 7,1 Millionen Chips im Stack.

Kaverman verlor im Zweikampf allerdings kontinuierlich an Boden. Mit QT auf der Hand, TopPair und Flushdraw setzte Schwartz seinen Gegner schliesslich All-In. Kaverman konnte sich von TwoPair in dieser Situation nicht trennen und machte einen korrekten Call. Am River kam der Flush und damit auch das Turnierende.

Das Ergebnis im Überblick:

  1. Noah Schwartz – $402,970
  2. Byron Kaverman – $236,592
  3. Ryan Hartmann – $153,403
  4. Hans Winzeler – $106,848
  5. Brian Senie – $77,083
  6. Lee Markholt – $61,819