kranichKranich ließ sich auch von Justin Smith und Phil Ivey nicht stoppen. Mit mehr als 2 Millionen Dollar an Preisgeldgewinnen ist er der zweiterfolgreichste Pokerspieler Deutschlands (Sebastian Ruthenberg liegt noch mit knapp über 3 Millionen Dollar vorne).

Der Deutsche war unter den letzten vier Spielern der Shortstack, hatte aber im richtigen Moment das nötige Glück auf seiner Seite. Er pushte seine letzten Chips mit A9 und doppelte gegen AQ von Caridad auf. Das reichte für die Führung und die wurde bis zum Happy End verteidigt.

Phil Ivey spielte seinen neunten WPT-Finaltable bis zum dritten Platz. Nachdem Kranich auch dessen Chips gesammelt hatte, ging er gegen Smith mit einer 2:1 Führung in das Heads-Up. Mit einem Double-Up machte Smith es zwar noch einmal spannend … am Ende gewann Kranich dann mit KTo vs JJ den Titel und die Siegprämie in Höhe von $875,150.

Mit dem neuerworbenen WPT-Titel und dem schon vorhandenen EPT-Titel hat Kranich nun als erster Deutscher ein „Double“ erreicht. Fehlt noch ein WSOP-Bracelet … das wird schon noch . Apropos das wird schon noch: Kranich hat noch keinen Sponsorenvertrag – ob das noch lange so bleibt?