bellandeJean-Robert Bellande ist ein Urgestein in der Poker-Community. Der Pro ist neben Negreanu sicherlich einer der offenherzigsten Spieler im Geschäft.

Ständig (kurz vor der) Pleite, schafft es Bellande immer wieder aktiv im Poker-Zirkus mitzumischen. Neben seiner Geduld und Nervenstärke scheint er ein Talent für die Staker-Suche zu haben. Und er nutzt sämtliche Social-Media-Kanäle um die Welt an seinem (Un-)Glück teilhaben zu lassen. Insgesamt eine der interessanteren und sympathischen Charaktere in der Pokerwelt.

In Vegas könnte sich JRB nun in Sachen Bankroll etwas Luft verschaffen. Am vierten Spieltag reduzierte sich das Feld von 59 auf 21 Spieler und der oftmals als Pechvogel in Erscheinung tretende Bellande machte nicht den Bubbleboy, sondern legte einen guten Lauf bis zum Chiplead hin.

Vor den Geldrängen schieden u.a. Antonio Esfandiari und Matt Glantz aus, Bubbleboy wurde auf Platz 46 Kevin Eyster der mit KK auf der Hand eigentlich nichts falsch machte. Preflop sah es gegen JJ des Gegners (Steven Silverman) auch noch gut aus, erst am River kam ein weiterer J und das abrupte Ende für Eyster.

Zum Feierabend schieden mit Mike Sexton, Jeff Madsen, Sorel Mizzi, Brian Rast und Scotty Nguyen viele erfahrende Profis aus, die Chancen für Jean Robert Bellande auf den Finaltisch sind also groß … werden wir in den nächsten Tagen Zeugen eines WPT-Triumphes inklusive ekstatisch kreischender Staker oder erleben wir den nächsten Badbeat in der Pokerkarriere des Poker-Paradiesvogels?