eliaswptDer aus New Jersey stammende Elias spielte seinen dritten Finaltisch in der WPT und konnte dieses Mal den Titel holen. Für den Sieg gab es eine Prämie in Höhe von $843,744.

Zur Borgata Poker Open strömten bereits am ersten Spieltag 400 Teilnehmer an die Kassen und der Ansturm hielt an. Nach dem zweiten Starttag freuten sich die Veranstalter über insgesamt 1,226 Entries für jeweils $3,500. Damit standen 3,9 Millionen Dollar Preisgeld für die ersten 120 Plätze zur Verteilung an.

606 Spieler überstanden die Starttage, am Tag 2 reduzierte sich das Feld auf 150 Teilnehmer und die Bubble platzte in Runde 3. Tom Dobrilovic war der Unglücksrabe, der auf Platz 121 noch mit leeren Händen gehen musste, danach freuten sich die verbliebenen Spieler über mindestens $6,750 Preisgeld. Knapp im Geld schieden u.a. Mike Sexton, John Racener und Ryan Riess aus.

Chipleader war zu Beginn der vierten Runde Jean Gaspard der mit fast 5,5 Millionen Chips einen großen Vorsprung vor dem Verfolgerfeld erspielte. Die Chips reichten allerdings nur bis zum 32 Blindlevel und nicht bis in das Finale.

Den letzten Tisch begann Kane Kalas mit 14 Millionen Chips vor sich. Da die Finalisten sehr spät gefunden waren, stiegen die Blinds immens an und in der letzten Runde hatten die Spieler nur noch durchschnittlich 38BB im Stack. Das versprach eine Menge Tempo im Endspurt und Kalas enttäuschte diese Erwartungshaltung nicht. In nur 45 Händen schickte er 4 Gegner in die Rails und traf dann mit einem 2:1 Vorsprung auf Elias. Dieser hielt ordentlich gegen und konnte 30 Hände später die Führung im Duell für sich verbuchen. Mit Top-Pair-Top-Kicker (AK) riskierte Kalas schließlich seinen Stack und Elias hielt mit K4 Two-Pair und hatte damit das Happy End auf seiner Seite.

Das Resultat:

1. Darren Elias – $843,744

2. Kane Kalas – $500,364

3. Jose Serratos – $308,067

4. Aaron Overton – $259,012

5. Blake Bohn – $213,999

6. Ray Qartomy – $174,637