Oft scheitern die Chipleader im Finale grandios, Dan Smith machte allerdings die Ausnahme zur Regel und feierte einen Riesenpokal (Bild) mit passender Siegprämie ($1,161,135).

smith_wpt_580-0Im Finale musste sich zuerst der Shortstacker Joe Serock (mit QT  vs AJ) dem späteren Sieger geschlagen geben. Damit baute Smith seine Führung zwar aus, musste diese aber im Verlauf des Tages vorübergehend an Eddy Sabat abgeben. Smith verlor während des Dreikampfes weitere Chips und der „Fluch des Chipleads“ schien sich wieder zu bewahrheiten. Aber das Kartenglück kehrte dann zum „Team-Ivey-Spieler“ zurück, mit einem Double-Up und anschließendem großen Pot mit einem Flush war die Führung wieder erspielt.

Sabat konnte sich von diesen beiden Schlägen nicht mehr erholen und räumte auf dem dritten Platz seinen Stuhl. Das Heads-Up gegen Gary Benson begann Smith mit einer 6:1-Führung. Benson wartete 10 Hände auf eine Chance aufzudoppeln und verlor seinen Stack schließlich im ersten Versuch, als er mit 44 auf der Hand gegen KT von Smith spielte und den Flip verlor.

Hier das Endergebnis nach insgesamt 157 Händen im Finale:

1. Dan Smith – $1,161,135

2. Gary Benson – $672,685

3. Eddy Sabat – $436,160

4. Shaun Suller – $303,793

5. Barry Hutter – $219,165

6. Joe Serock – $175,766