calderaroJames Calderaro ist seit 2006 ein fester Bestandteil der Pokerturniere. Bereits 2009 erreichte er einen 13. Platz im WSOP Main-Event und daraufhin folgten weitere Platzierungen bei der WSOP (3. Platz beim $10k PLO-Championship 2009) und der WPT (2. Platz bei dem Main-Event Jacksonville 2012). In diesem Jahr hat es nun zum ersten Mal zum Titel gereicht.

415 Spieler hatten sich in die WPT Lucky Hearts Open eingekauft. Der aus Florida stammende Calderaro traf am Finaltisch auf starke Gegner und musste auch im Heads-Up gegen Shannon Shorr die Nerven bewahren und einen Rückstand aufholen. Beides gelang und der Turnier-Veteran freute sich über den Titel und $271,103 Preisgeld.

Dan Cates Steckenpferd sind eher die Online-Cashtische. Das hindert ihn allerdings nicht daran, regelmäßig an den Turniertischen aufzutauchen und dort sein Können unter Beweis zu stellen. Beim Alpha8 der WPT in Johannesburg konnte er in einem kleinen elitären Kreis die Trophäe erspielen. Insgesamt hatten sich nur 9 Spieler in das Highroller-Event eingekauft und nach einem Re-Entry (Antonio Esfandiari) waren $975,000 im Preispool und $500,000 wurden für den Sieger reserviert. Der „jungleman12“ war zum Beginn des zweiten Turniertages bereits Chipleader. Während u.a. Philipp Gruissem, Antonio Esfandiari und auch Erik Seidel auf der Strecke blieben, schaffte es Jason Mercier zumindest in das Preisgeld ($200k) und schied auf Platz 3 aus.cates

Kinesh Pater musste das Heads-Up mit einem 1:5 Rückstand beginnen und konnte sich der drohenden Niederlage nur 13 Hände lang entgegenstemmen. Für den zweiten Platz wurden $275k bezahlt, Cates konnte seiner Turnierbilanz eine halbe Million Dollar zufügen.