Die WPT reagiert auf die Entwicklungen in der Wirtschaft und auf die gemachten Erfahrungen im Pokerzirkus.


Den Spielern sitzt das Turniergeld scheinbar nicht mehr so locker wie in den letzten Jahren. Die Events mit den hohen Buy-Ins (10-15k) verloren zumindest stetig an Teilnehmern. Deshalb haben die Verantwortlichen nun reagiert.

 

Das Main-Event der Borgata Open wird ein moderates Buy-In in Höhe von $3,500 haben. Dieses Eintrittsgeld in Verbindung mit dem WPT-Titel sollte zahlreiche Pokerspieler an die Tische locken. Die Veranstalter hoffen auf mehr als 1,000 Teilnehmer. Bereits bei den Borgata Winter Open wurden in dieser Buy-In-Klasse gute Erfahrungen gemacht. Dort registrierten sich 1,017 Spieler obwohl dieses Event nicht für das TV aufgezeichnet wurde.

 

Ähnlich wie bei der WSOP setzt die WPT nun also auf ein hohes Teilnehmerfeld um das Prestige der renommierten Turnierserie zu wahren.