Nach fünf Spieltagen ist das WPT-Event im Norden Frankreichs entschieden. Der als Chipleader in das Finale gestartete Scott Baumstein hatte im Schlussspurt das Nachsehen und der 25 jährige Adrien Allain freute sich über Titel und Scheck in Höhe von 310,633 Euro.

Die Organisatoren hatten sich ein etwas größeres Teilnehmerfeld erhofft, mussten sich dann aber mit 379 Spielern zufrieden geben. Der Preispool summierte sich auf knapp 1,2 Millionen. Mit Bertrand Grospellier, Brandon Cantu und Kevin MacPhee scheiterten einige Favoriten sehr früh.

Im weiteren Turnierverlauf verabschiedeten sich dann Liv Boeree, Joseph Cheong und Arnaud Mattern. Das ergab dann einen wenig prominenten Finaltisch der natürlich trotzdem die im Poker üblichen Spannungsmomente bot. Nachdem sämtliche Suckouts, Coinflips und Bluffs gespielt waren ergab sich folgendes Resultat:

1.Adrien Allain  €310,633

2.Jordane Quin  €170,365

3.Thibaud Guenegou  €113,580

4.Scott Baumstein  €80,640

5.Michel Konieczny  €60,196

6.Arnaud Trouer  €47,700