John David Lefebvre hat mit der Staatsanwaltschaft einen Deal gemacht. Er akzeptiert seine Schuld und unterstützt die weitere Aufklärung des „Neteller-Falles“.

Durch das Schuldanerkenntnis kann Lefebvre zu maximal 5 Jahren Haft verurteilt werden. Vermutlich wird die Strafe allerdings auf Bewährung ausgesetzt. Der Deal wurde unmittelbar vor Beginn der Verhandlung ausgehandelt.

Nachdem die Neteller Gründer im Januar in den USA verhaftet wurden, hatte das Online-Unternehmen die Geldtransaktionen für die USA sofort eingestellt. Hiermit entfielen ca. 2/3 des gesamten Geschäftsanteils.

Im ersten Halbjahr 2006 hatte Neteller in den USA eine Geldsumme von über 5 Milliarden Dollar transferiert. Fast die gesamte Summe stand im Zusammenhang mit Online-Spielen.

Ungefähr 155 Millionen Dollar von US-Kunden sind noch auf Neteller-Konten eingefroren. Für den Umgang mit diesen Beträgen soll es schon bald eine Lösung geben.

quelle: pokernews.com