sind Kriminelle meist nicht fern. Nachdem neulich einige Chinesen mit Absprachen bei SNG-Turnieren Kasse machen wollten, wurden nun Nutzer von Pokerbots bei PokerStars aufgespürt.

Das Thema Pokerbots ist eigentlich ein alter Hut. Während es bisher gerüchteweise im Limit-Small-Stakes-Bereich lukrative Programme gab, wähnte man sich im No-Limit Bereich eher auf der sicheren Seite. Erschreckenderweise hat die Gruppe von Bot-Nutzern (10 Accounts wurden gesperrt) mit $58,000 satten Profit an den No-Limit-Tischen eingefahren. Das Thema wird in der Pokerszene vermutlich ein Dauerbrenner werden.

Diesem Bot ist man nun durch extrem vergleichbare Setzmuster auf die Spur gekommen. Die Trackersoftware gab für die User „7emenov, bakabar, craizer, mvra, nakseon, kozzin, demidou, koldan, daergy und feidmanis“ nahezu identische Statistiken aus. Eingesetzt wurde die Software im No-Limit-Holdem von nl100 bis nl200 und über 8,320,121 Hände gab es den o.a. Profit. Die Bot-Accounts spielten mit einer Shortstack-Strategie … und extrem tight. Aufmerksame Spieler sollten den digitalen Gegner also identifizieren können.

Da der Profit über die Riesensamplesize entsteht sind durch die Bots $186,572 an Rake erspielt worden. Bleibt zu hoffen, dass sich die Pokeranbieter wegen des angenehmen Nebeneffekts (zusätzliches Rake) nicht mit den Bots abfinden. In diesem Fall war es wieder einmal die aufmerksame 2+2-Community die den nötigen Fingerzeig gab.