Im Rahmen einer Titelgeschichte des Card Player Magazines hat Tom Dwan eine interessante Wette angeboten. Der Online-Star findet nur wenige Heads-Up-High-Stakes-Tische online und fordert deshalb die Pro's zu folgendem Zweikampf:

– 50.000 Hände Online mit 4 Tischen gleichzeitig
– PLO oder NLHE mit Blinds von $200/$400
– Gewinne/Verluste bleiben beim Spieler
– Wenn der Gegner am Ende Gewinn erzielt, zahlt Dwan zusätzliche 1,5 Millionen Dollar Siegprämie
– sollte Dwan in der Endabrechnung vorne liegen muss der Gegner „nur“ 500.000 Dollar an Dwan zusätzlich zahlen.

Damit es ausreichend Spielraum für's Pokern gibt, muss der kleinere Stack am Tisch mindestens 75.000 Dollar betragen und erst ab einem Stack von 250.000 Dollar darf der Tisch verlassen werden. Dwan fordert die gesamte Pokerwelt auf … nur seinen Freund und High-stakes-Gegner Phil Galfond hat er von dem Wettangebot ausgeschlossen.

Während Galfond sich geschmeichelt fühlt, werden die üblichen Verdächtigen der High-Stakes-Tische von der 3:1 Wette magisch angezogen. Patrik Antonius und David Benyamine waren im Gespräch haben aber nicht zugesagt.

Dafür hat Phil Ivey inzwischen öffentlich eingeschlagen. Ivey rechnet mit einem großen Spiel mit entsprechenden Summen und schliesst auch ein „Broke“ nicht aus. Insgesamt rechnet er sich Chancen aus, da im Falle des Gewinns die Quote 3:1 beträgt, der Pro ist realistisch genug Dwan zumindest für die erste Sessions einen Vorteil einzuräumen. Hauptargument für Dwan ist die größere Erfahrung mit dem Multitabeling.

Auch die Mindesanzahl der Hände könnte für Ivey ein Problem werden. Für die 50k Hände kann man ca. 30 Sessions über 5 Stunden an vier Tischen kalkulieren. Ob Ivey die Geduld aufbringt über diesen Zeitraum einen Gegner zu spielen bleibt abzuwarten.

Mit diesem Heads-Up- Duell hat das Pokerjahr 2009 auf jeden Fall schon jetzt ein sicheres Highlight.

quelle: cardplayer.com