Nachdem die geänderte Rake-Struktur von PokerStars nach massiven Protesten zu den Akten gelegt wurde, erhitzen sich die Gemüter weiterhin bezüglich der geänderten VPP-Verteilung.

Durch die Änderungen werden Spieler der unteren VIP-Level (Gold,Silber, Bronze) bevorzugt während die höheren Level im Vergleich Punkte verlieren. Gerade die Rakeback-Profis/Vielspieler sind also betroffen und reagieren auf Verschlechterungene sehr allergisch. Ausufernde Rake-Diskussionen musste Stars bereits beim französischen Ableger erleben … damals wurden durch die Spieler zig Tische durch Sit-Out-Protestaktionen bestreikt.

Auch dieses Mal organisierten sich die Spieler über die Foren wurden aber vom entschlossenen Handeln des Anbieters überrascht. Bereits im Vorfeld wies Pokerstars daraufhin, dass man nicht gewillt sei den Geschäftsablauf durch die Protestaktion stören zu lassen. Damit die blockierten Tische geräumt werden konnten, wurden Spieleraccounts gesperrt bzw. modifiziert. Die betroffenen Spieler hatten hierdurch nicht mehr die Möglichkeit eine Vielzahl an Tischen zu öffnen. Die Restriktionen sind allerdings nur vorübergehend und sollen lt. Anbieter nicht als Strafe aufgefasst werden. PokerStars kam den Spielern auch entgegen indem das neue VPP-System erst einmal auf Eis gelegt wurde. Der Anbieter sucht nun das Gespräch mit den Spielern und hat einige Betroffene eingeladen um die Angelegenheit zu diskutieren.