Mit dem neuen Eigentümer ändert sich einiges beim Markführer in Sachen Online-Poker. Die meisten Änderungen werden von der Pokercommunity negativ kommentiert bzw. haben einen etwas bitteren Beigeschmack. Allerdings sollte man nicht jedes Detail Amaya in die Schuhe schieben, die Anpassungen sind schließlich überwiegend den Änderungen am Markt geschuldet.

Gerade die Vielspieler/Regulars reagieren sensibel und befürchten durch den Fokus auf die Freizeitspieler deutliche Einschnitte für den VIP-Club. Die Verantwortlichen haben sich zwischenzeitlich geoutet und für 2015 ist grundsätzlich Entwarnung angesagt. Stars hat genau einen Reward für das kommende Jahr gestrichen. Erhielten die Spieler in 2014 bei Erreichen von einer Million VPP noch ein Ticket zur WCOOP/TCOOP/SCOOP im Wert von $5,200, ist dieser Bonus für 2015 ersatzlos gestrichen.

Bei der Bewertung und Analyse des VIP Club sind aber weitere Dinge aufgefallen. Deshalb sind bereits jetzt für 2016 umfangreiche Änderungen angekündigt. Details hierzu werden allerdings erst im zweiten Halbjahr 2015 veröffentlicht.

Zusätzlich wird der Anbieter die VPP-Multiplikatoren, Stellar-Rewards bzw. Milestones in Ländern anpassen, in denen es Veränderungen in Sachen Regulierung oder Besteuerung gab. Die finanzielle Mehrbelastung würde dann zumindest anteilig den Kunden erreichen, so „PokerStars Steve“ als verantwortlicher Sprecher des Unternehmens.

Der Negativtrend für die Vielspieler setzt sich also weiter fort und für 2016 sind offenbar weitere Einschnitte zu erwarten. Andererseits profitieren gerade die „Berufsspieler“ von den Bemühungen neue Spielergruppen für das Spiel zu interessieren und an die Tische zu bringen. Dieser Aspekt sollte vor Meckereien in Foren bedacht sein … hier ist Augenmaß von allen Beteiligten gefordert.