wookieMit dem „All-Star-Showdown“ hat der Marktführer mit einer prestigeträchtigen Highroller-Online-Reihe begonnen. Das erste Event ist inzwischen beendet und Daniel Cates konnte sich den Sieg sichern.

Acht Spieler hatten sich für $100k eingekauft und jeweils Heads-Up-No-Limit-Partien gespielt. Neben dem neuen PokerStars Team Onlinespieler Isaac Haxton traten u.a. Cates, Alexander Roumeliotis, Alex Millar, Ben Sulsky, Tobias Kuder und Phil Galfond an.

Insgesamt spielten die Kontrahenten zeitgleich an vier Tischen auf die das Buy-In verteilt wurde. Die Blinds lagen bei $50/$100 und doppelten sich jeweils nach 3k gespielten Händen. Für den Sieg musste man seinem Gegner an allen Tischen schlagen.

Neben der obligatorischen Trophäe waren $500,000 für den Sieger ausgelobt. Diese mussten aber hart erarbeitet werden. Durch die o.a. Regularien war sichergestellt, dass es kein Push-or-Fold-Gedonke geben würde. Stattdessen rangen sich die Spieler über Stunden nieder. Eine Matchdauer von 9 Stunden war nicht ungewöhnlich und Haxton spielte gegen Sulsky sogar ein 19stündiges Halbfinale!

Während Haxton und Galfond auf dem Weg in‘s Endspiel verloren (gingen), schafften es mit Daniel Cates und Ben Sulsky zwei prominente Heads-Up-Experten in das Finale. Nach 11 Stunden (3,178 Händen) war der Sieger des ersten Showdowns gefunden. Cates baute sich bereits in den ersten 1,000 Händen eine Führung auf und Sulsky konnte sich nur wehren aber keine Initiative entwickeln.

Damit wurde der erste „Allstar Champion“ gekürt … eine neue Ausgabe wird sicher nicht lange auf sich warten lassen.