Unibet (Microgaming-Net) hat im letzten Update ein nicht ganz unumstrittenes Feature eingebaut. Die Spieler können nun ein „Auto-Folding“ konfigurieren. Bestimmte Kartenkombos auf den verschiedenen Positionen werden dann vom System automatisch gefoldet. Das sorgt natürlich für Komfort, Disziplin und schnelleren Spielfluss und damit auch mehr Rake für den Anbieter. Andererseits ist hier eine eklige Nähe zum Pokerbot spürbar.

PartyPoker hat die Rake-Struktur umgestellt. Wurde bisher noch über „dealt-hands“ Rake generiert ist nun das „contributet Rake-System“ gültig. D.h. man zahlt anteilig aus dem eigenen Geld im Pot. Das benachteiligt die extrem tighten Grinder die 90% der verteilten Karten folden. Aktivere Spieler klettern wiederum durch das neue System schneller im VIP-Level, da mehr Party-Points gesammelt werden (die zahlen dafür aber auch mehr Rake …).

PokerScout hat derweil die Zahlen für den Traffic der letzten Wochen publik gemacht. Insgesamt war ein Spielerschwund von 3% zu verzeichnen. Neun der Top 10 Seiten verloren an Traffic – nur Merge-Gaming legte um 4% zu.  iPoker und Party liegen in Sachen Spieleraufkommen dicht beisammen und wechseln sich auf dem zweiten Platz der Top-Anbieter ab. Der Marktführer PokerStars hat deutlichen Vorsprung und wird sich in naher Zukunft keine Sorgen um den TopPlatz machen müssen.

Insgesamt gesehen pendeln sich die Traffic-Verluste der Online-Anbieter in diesem Jahr bei knapp 25% ein – nicht schön aber im Hinblick auf den Black Friday hätte man auch schlimmeres befürchten können.