Die Anbieter schrauben weiter am Angebot und buhlen um Kunden.

PKR hat eine APP für iPhone und iPad veröffentlicht. Zurzeit ist die Software für Spieler aus Großbritannien verfügbar und bietet mit 3D-Avataren, Chiptricks und aufwendigen Locations für die Spieltische die beliebten Features des Desktop-Clients. Neben No-Limit-Hold'em werden auch Pot-Limit-Omaha-Partien als Sit 'n‘ Go und Ring-Game-Variante angeboten.

Full Tilt hat mit „6-Card-Omaha“ eine weitere Spielvariante ins Angebot genommen. Die Regeln sind im Vergleich zum regulären Omaha unverändert, lediglich die Anzahl der Hole-Cards wird verdoppelt. In den Micro-Limits kann man diese Action-Variante bereits spielen, ob sich in den höheren Stakes genug Wagemutige finden? Warten wir mal ab, ob die Verantwortlichen das Angebot erweitern.

Full Tilt liegt zwar im Traffic weiter auf Platz 2, die Spielerzahlen sind im Vergleich zum Relaunch aber auf die Hälfte eingebrochen. Die Betreiber sind damit natürlich nicht zufrieden steuern mit u.a. mit Turnierserien gegen.

Die MTOPS läuft seit ein paar Tagen und ist mit niedrigen Buy-Ins in Verbindung mit den Turbo-Blinds ein nettes Angebot für die Casual-Spieler. Bis zum 23. Juni können Pokerfans, die bspw. durch die WSOP Berichterstattung Lust auf Turniere bekommen haben, auf das üppige Event-Angebot zurückgreifen.

Für Spieler mit größerem Budget könnten die Sonntagsturniere einen Blick wert sein. Zuletzt gab es bei Tilt bemerkenswerte Overlays. Im $350k-Event mussten die Veranstalter ganze $70k Preisgeld beisteuern. Damit bekamen die 1389 Spieler natürlich einen exzellenten Gegenwert für das Buy-In ($215)

Aber auch bei den garantierten Preisgeldern der MTOPS wurden bereits Overlays fällig. Solange keine unerwartete Spielerschwemme eintritt oder Full Tilt die garantierten Preisgelder nach unten korrigiert, herrscht also Schnäppchen-Alarm 🙂

iPoker mit Software-Update.

Das umfangreiche Update wurde bereits angekündigt und wird nun „ausgerollt“.

Für die Kunden gibt es ein neues VIP-System, das die Kunden weiter an das Netzwerk binden soll. Nicht nur der Name des Status-Level „SuperElite“ weist Parallelen zum Marktführer PokerStars auf. Insgesamt wird das Reward-Programm dem Konkurrenten ähnlicher – was nicht unbedingt nachteilig sein muss.

In Sachen Technik werden die Spielkarten künftig nicht mehr einzeln, sondern zusammen verteilt. Dies sorgt für eine höhere Spielgeschwindigkeit, mehr Hände also mehr Rake. Es wird Heads-Up-Turniere und Shoot-Out-Turniere geben und alle 20 Minuten beginnt ein MTT. Für Revanche-Hungrige wird als Feature bei den Heads-Up-SnG's ein Rematch-Button eingeführt.