PokerStars startet nach zweijähriger Entwicklungszeit Zoom. Der (ehemalige) Mitbewerber Full-Tilt hatte mit Rush-Poker eine innovative Speed-Pokervariante geschaffen und damit großen Erfolg. Das Interesse der Spieler war enorm und Stars hat nun eine Kopie des bewährten/beliebten Konzepts unter den Namen Zoom im Angebot. Da Full Tilt durch die bekannten Zahlungs-Probleme weiterhin nicht am Markt präsent ist, dürfte die Resonanz auf das neue Zoom immens sein.

Die Tische werden in dieser Variante aus einem sehr großen Spielerpool ständig neu zusammengewürfelt. Sobald man den Fold-Button geklickt hat wird man umgesetzt und bekommt an einem anderen Tisch neue Holecards ausgeteilt. Die Pause während die Hand ausgespielt wird entfällt dadurch. An einem Zoom-Tisch werden so anstelle der 80-100 Hände stolze 250 Hände pro Stunde gedealt. Die Programmierer feilen noch an der Software aber in wenigen Tagen dürften sämtliche Limits mit Zoom spielbar sein. Die Verantwortlichen planen auch Turniere … auch dies kommt einem aus Full Tilt Zeiten bekannt vor.

Altbewährt und auch ohne Zoom beliebt: Die Sunday Millions! Diese Woche konnte ein Deutscher das Vorzeige-Event gewinnen. SpeckBasu kämpfte sich durch ein Feld mit 7,707 Teilnehmern, gewann das Event und erhielt hierfür $231,214 Prämie. Insgesamt wurden $1,541,000 ausgespielt.

SuperStar Showdown

An diesem Wochenende traf Isildur1 auf Kanu7. Hinter dem Nick verbirgt sich Alex Millar und dem Briten wurde ein Sieg gegen Blom durchaus zugetraut. Im 14. Showdown legte der Schwede in den ersten Händen ordentlich vor und lag nach 900 Händen ca. $60,000 in Front. Millar zeigte seine Qualitäten als Online-Profi – ließ sich nicht entmutigen und kämpfte sich zurück. Plötzlich lag der Brite mit 60k in Führung und Blom war gefordert. Dieser ließ sich nicht zweimal Bitten. Nach 2,066 Händen lag Isildur 150k in Führung und Millar musste mit seinem restlichen Stack haushalten. 200 Hände später hatte Millar 100k gutgemacht und der Showdown stand nochmals auf Messers Schneide. Blom behielt in den letzten 250 Händen aber sowohl Nerven als auch Führung und gewann den Showdown mit einer Führung von $37,687.