Party Poker mit mehr Casual Cash Games. Die Freizeitspieler sollen sich wohlfühlen und deshalb wurden von bwin.party die sogenannten „Casual Cash Games“ eingeführt. Wer an einem solchen Tisch sitzt, kann keine weiteren Cash-Game-Tische öffnen. Damit sollen die Hobbyspieler vor den Grindern geschützt werden. Nach einer Testphase in ausgewählten Limits hat der Anbieter diese Variante nun für all No-Limit Hold'em Limits (bis NL100) eingeführt. Die Tische gibt es sowohl beim Fullring, 6-Max als auch für Heads-Up-Tische. Für Freizeitspieler mit entsprechender Bankroll werden sogar $10/$20er Tische angeboten.

 

Kein Full Tilt für Italien. Auch wenn die Rational Group als Vorbesitzer von Full Tilt in Richtung italienische Behörden die Fühler ausstreckte, wird sich hier in absehbarer Zukunft nichts tun. Amaya hat als neuer Besitzer bestätigt, dass ein Eintritt auf den regulierten Markt in Italien nicht beabsichtigt sei. Der dortige Markt für Onlinespiel stagniert bzw. sei rückläufig. Eine Investition deshalb kaum rentabel, so die Verantwortlichen.

 

Spin & Go Turniere. PokerStars hat die Testphase in Spanien, Italien und Frankreich abgeschlossen und nun gibt es die neue Turniervariante flächendeckend. Drei Spieler kaufen sich ein und nach der Registrierung wird der Preispool ausknobelt. Dieser liegt zwischen dem 2 – 1000-Fachen des Buy-Ins. Im Idealfall kauft man sich also mit $1 ein und spielt um $1k Preisgeld. Da beim Dreikampf die gesamte Summe an den Sieger geht, lockt eine schöne Rendite … man muss sich allerdings mit dem „Lotto-Prinzip“ des Preispools und des Turniers anfreunden. Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit auf den Idealfall gering und insgesamt zahlt man für die Hyper-Turbo-Turniere zwischen 4 und 7 Prozent Rake.