Mit „Moore-Poker“ hat es einen Anbieter des iPoker-Netzwerkes erwischt. Die Seite ging offline und die Kunden verloren den Zugriff auf die Einlagen. Den Spielern wurde vom Seitenbetreiber eine Auszahlung verweigert, Schuld sei der Netzbetreiber Playtech … diese weisen allerdings jede Verantwortung zurück.

Kurioserweise können die Pokerspieler die Gelder aus dem Pokeraccount in den Casino- u. Sportwettenbereich verschieben und dort einsetzen. Allerdings scheitert auch über diese „Konten“/diesen Umweg die Auszahlung wenn man sein „Pokergeld“ nicht vorher per Wette oder Casinospiel eingesetzt hat. Der schwedische Anbieter sorgt mit diesem schlechten Geschäftsgebaren erneut für negative Schlagzeilen im Online-Poker.

Während PokerStars wächst und wächst gehen die kleinen Anbieter weiter unrühmlich in die Pleite. Bereits im Juni erwischte es Purple Lounge Poker und auch 5050Poker (Microgaming Netzwerk).