Joe Sebok, der einen Sponsorenvertrag mit UB zeichnete, versprach den „Superuser-Skandal“ im Sinne der Pokercommunity aufzuklären. Insbesondere die Herausgabe der Handhistories und Bekanntgabe der Nicknamen die im Betrug verwickelt waren, galt es umzusetzen.

In den Online-Foren regt sich nun Unmut. Es werden Stimmen laut die Untätigkeit unterstellen. Sebok selbst hat sich nun in seinem Blog geäußert. Er verweist darauf das UB die Screennamen der Betrüger veröffentlicht hat. Die kompletten Handhistories wurden ebenfalls recherchiert. 131 individuelle Anfragen wurden beantwortet und lediglich eine Anfrage zu Handhistories ist noch in Arbeit. Sebok wundert sich über die öffentlichen Beschwerden. Jeder kann sich bei mir melden und jedem kann geholfen werden. von den ganzen öffentlichen Beschwerden kommt keine bei mir mit Details im Email-Fach an. Das wirkt deshalb etwas inszeniert und die Leute die mich einen Lügner nennen, bittet ich um etwas mehr Überlegung: Ich kümmere mich bei UB um eine transparente Abwicklung, stehe also auf Seiten der Pokercommunity, so der Pokerpro im Blog.