In einem fast 5stündigen Duell gewann Brian –Stinger- Hastings $3,2 Millionen Dollar von Isildur1.

In einem Interview hatte Hastings durchaus Mitgefühl für Isildur. Hastings hatte sich im Vorfeld mit seinen Cardrunners-Kollegen Cole South und Brian Townsend über die strategischen Möglichkeiten im Heads-Up gegen Isildur unterhalten. Scheinbar war dies in Verbindung mit dem Kartenglück das Erfolgsrezept gewesen.

Hastings lobte das Spiel vom Schweden ist aber hinsichtlich der Sessiondauer skeptisch. Isildur spielt über so lange Zeiten, dass er sein A-Game nicht kontinuierlich abrufen kann.

Nachdem Hastings schon einige Millionen vorne war, wollte er die Session beenden. Er schrieb in den Chat das er Müde sei … bot aber eine weitere halbe Stunde Spielzeit an. Isildur1 war scheinbar schon auf Tilt … er nahm das Angebot an und das Heads-Up ging schließlich sogar noch eine ganze Stunde weiter. In diesem Zeitraum konnte Hastings

Hastings übernahm am $500/$1000 PLO Tisch den Platz von Brian Townsend und die ersten großen Hände gingen für den Full Tilt Pro verloren. Nach kurzer Zeit war er ca. 1 Million Dollar in den Miesen und dann begann der Lauf. In den folgenden 2,5 k Händen gewann er 4,2 Millionen Dollar und richtete damit großen Schaden in der Bankroll von Isildur an.

Während Tom Dwan immer noch schwer in den roten Zahlen gegen den Schweden ist, konnten Patrik Antonius, Ilari Sahamies, Brian Townsend und nun Brian Hastings dem Schweden jeweils Unsummen abgewinnen.

Alle Pro’s sind sich über die Spielqualitäten vom jungen Newcomer einig, allerdings müsste er noch an der Tischauswahl, Tiltkontrolle und  am Bankrollmanagement arbeiten.