Wenn in Down-Under Bracelets winken und in London die EPT-Action beginnt, wird die Zeit für ausgedehnte Online-Sessions knapp. Das trotzdem etwas Leben an den virtuellen Tischen ist, ist in erster Linie dem Vielspieler Viktor Blom zu verdanken.

Blom spielte Tische auf Stars und Full Tilt und beeindruckte wieder mit extremen Swings. Zum Monatsbeginn gewann er eine knappe halbe Million und spielte in einer Folgesession den Gewinn auf über eine Million Dollar. Dann erfolgte aber ein typisch „Blom'scher Crash“. In nur 800 Händen verlor der Schwede $900,000 (!) und verspielte damit nahezu den gesamten Monatsgewinn. In solchen Momenten wünschen sich alle Regulars an den passenden Tisch ^^

Während Sebastian Ruthenberg mit ca. 200k Gewinn wieder auf dem richtigen Weg ist, hat sein Landsmann SanIker gerade eine Pechsträhne und befindet sich mit fast 700k in der Verlustzone. Cort Kibler-Melby ließ zwar in der letzten Woche mit -100k einige Federn, kann aber nach dem „goldenen“ September über diesen Einbruch eher lächeln. Er gehört mit über 2 Millionen Gewinn auf Jahressicht weiter zu den Topverdienern.

Phil Ivey wiederum könnte sich allmählich Sorgen machen. Nachdem er vor Gericht unterlag und die Aussicht auf die Millionen-Auszahlung verlor, sollte es an den Tischen möglichst wieder besser laufen. Aber man kann beim Poker nichts erzwingen. Die Spielerlegende verlor auch in der letzten Woche 142k und damit beträgt sein Minus für 2014 bereits 2,4 Millionen Dollar.

Alexander Kostritsyn ist im Oktober bisher der erfolgreichste Spieler, er erspielte knapp 500,000 Dollar Gewinn. Noch könnte Isildur1 aber einen kometenhaften Aufstieg hinlegen … zuzutrauen wäre es dem schicksalserprobten Highroller.