Im November ist ordentlich Bewegung an den Highstakes-Tischen und auch in mancher Bankroll der Highroller.

Der Franzose Alex Luneau legte einen klassischen Fehlstart hin und verlor über eine Million Dollar in nur 2000 Händen. Dagegen fallen die Verluste von Daniel Cates und Alexander Kostritsyn mit jeweils $115,000 moderater aus.

Cort Kibler-Melby ist weiterhin der hellste Stern am Pokerhimmel. Seine Siegesserie an den Triple-Draw-Tischen ist noch nicht vorbei und in den letzten 1,600 Händen gewann er weitere $740,000 und knackte die $3 Millionen-Gewinnmarke in 2014. Der Löwenanteil seiner Gewinne stammt dabei aus dem Account von Luneau.

Phil Ivey ging nicht nur in der bisher größten Hand des Monats gegen Alexander Kostritsyn als Gewinner hervor, er konnte über mehrere Sessions seine Talfahrt stoppen, der Fuchs spürte den Lauf und spielte fleißig wie lange nicht mehr an den Online-Tischen. Fast 17,000 Hände spulte er ab. Das hat für seine Online-Spiel-Routine schon „Blom’sche Ausmaße“. Der Aufwand zahlte sich aus, er konnte über eine Million Dollar gewinnen, verlor davon aber wieder fast die Hälfte in der letzten Woche.

Ob sich Ivey nun zurücknimmt und es wieder langsamer angehen lässt oder aber mit der Brechstange die Verluste ausgleichen will? Geht es für „thecortster“ in Richtung 4 Millionen-Marke? Wir behalten das mal im Auge 🙂