Am letzten Wochenende glänzten insbesondere Isaac Haxton und Cort -thecortster- Kibler-Melby. Die High-Stakes-Tische bei Full-Tilt waren erneut gut frequentiert und Haxton hatte mit einem Gewinn von $556,800 in nur fünf Stunden einen sehr coolen Stundenlohn.

Kibler-Melby erspielte mit 299k ebenfalls einen netten Verdienst. Gezahlt wurden die Gewinne u.a. durch Doug Polk und Phil Ivey.

„The Cortster“ darf sich über einen tollen Upswing in den letzten 7 Tagen freuen, er kassierte bereits 1,95 Millionen Dollar von der Gegnerschaft und darf sich ein bisschen wie ein deutsch-amerikanischer Blom fühlen. Hoffentlich bleibt dem 28-Jährigen der „Blom'sche Downswing“ erspart.

Ivey wiederum witterte nach einem Gewinn von $650k in der letzten Woche Morgenluft, sackte aber am Wochenende wieder ab. Mit KagomeKagome ist ein weiterer Name auf der Verliererliste, der in den letzten Jahren kontinuierlich als Gewinner in den Bilanzen auftauchte. Hinter dem Nick verbirgt sich Julius Fleischer der sich in der Vergangenheit epische Zweikämpfe im Limit-Hold'em mit Patrik Antonius lieferte. Nachdem diese Variante zurzeit wenig gespielt wird, wechselte Fleischer zum Draw-Poker und verlor hier 2 Millionen Dollar in den letzten Monaten.

Mit Sebastian Ruthenberg hat es leider noch einen Deutschen in Sachen Downswing erwischt, er verlor $455k an den Tischen. Dürfte sich aber davon nicht aus dem Gleichgewicht bringen lassen.

Viktor Blom ist auf Jahressicht knapp 1,5 Millionen in den Miesen und es bleibt offen, in welche Richtung das Pendel für den Schweden ausschlagen wird. Für Gus Hansen pendelt nichts … hier geht es weiter talwärts. Der Däne verlor weitere 700k und ist jenseits der $20 Millionen-Verlust-Grenze.

Sein einziger Trost darf sein, dass es mit Chun -samrostan- LeiZhou in 2014 einen noch größeren Verlierer gibt. Auf Jahressicht verlor dieser mit -$6,5 Millionen sogar noch eine Million mehr als Hansen.

Kann jemand für Hansen die Reißleine ziehen?