chipsDas lange Wochenende nähert sich dem Ende und mit der WSOP kommt die turbulente Pokerzeit. Noch bleibt aber die Zeit, einen Blick auf die Ergebnisse an den virtuellen Tischen zu werfen.

Phil Ivey findet scheinbar kurz vor den WSOP-Events zur alten Form zurück. Im Mai startete er fulminant und selbst nach einigen durchwachsenen Sessions erspielte er bis zum 21. Mai $569k Gewinn. Auf Jahressicht ist er zwar noch 1,2 Millionen im Minus, damit aber nicht mehr der schlechteste Highroller im Ranking. Diesen ungeliebten Platz hat Cort Kibler-Melby eingenommen. Der Deutsch-Amerikaner verlor im Mai $400k und sein Minus summiert sich in 2015 auf $1,9 Millionen. Von seinem Upswing in 2014 bleibt damit nicht mehr viel in der Bankroll.

Sebastian Ruthenberg spielt im Mai eher unauffällig aber erfolgreich. Er liegt knapp $150k vorne und sein Jahresgewinn beträgt beachtliche $840.000. Viktor Blom ist zwar mit 28.000 Händen an gefühlt jedem Tisch zu finden, verteilte aber $640k an die Mitspieler.

Bisher sammelt Ben Sulsky die meiste Kohle ein, sein Mai-Verdient summiert sich auf $973k (auf Jahressicht +$1.180.400). Erfolgreichster Spieler des Jahres bleibt Alexander Kostritsyn. Der verlor zwar im Mai ca. 110k, hat aber in 2015 mehr als $2,1 Millionen gewonnen.