Gus Hansen bleibt das Schlusslicht der Highroller. Auch im April konnte er kein Comeback starten und ist mit $2,8 Millionen Verlust arg gebeutelt. Wenn man sein Ergebnis seit dem Relaunch von Full Tilt betrachtet kommt man auf furchterregende 6 Millionen Dollar Verlust. Der ehrgeizige Däne zieht hoffentlich die richtigen Schlüsse und arbeitet an seiner Strategie.

Insgesamt war der April ohne spektakuläre High-Stakes-Schlagzeilen. Mit „kagome kagome“ konnte sich ein Deutscher über einen Gewinn von $615k freuen. Erfolgreichster Spieler im Monat 04 war „jama-dharma“ der $638k gewann.

Isildur und Durrrr spielten zwar gewohnt „swinglastig“, die Resultate pendelten sich aber im normalen Bereich ein. Blom gehört auf Jahressicht mit $3,1 Millionen Gewinn zu den erfolgreichsten Spielern 2013. Nur „PostflopAction“ (der Russische Pro Alex Kostritsyn) konnte sich mit $3,2 Millionen vor dem Schweden positionieren.

Phil Galfond ist auf Platz 3 der Gewinner mit $2,1 Millionen gelistet. Galfond gehört zu den wenigen Spielern, die über einen langen Zeitraum mit konstant guten Leistungen glänzen. Der beliebte Pro konnte seit 2007 schon mehr als 10 Millionen Dollar beim Online-Poker verdienen. Dieses Kunststück gelang nur Ausnahmespielern wie Patrik Antonius ($11 Mio) und Phil Ivey ($19 Mio). Sowohl Ivey als auch Antonius sind allerdings in 2013 auf der Verliererstraße und leisten dort Gus Hansen und „Sauce 1234“ (Ben Sulsky)  im Negativ-Ranking Gesellschaft.