VerlustChartVermutlich ist jeder Pokerspieler auf der Welt über die Pechsträhne von Gus Hansen entsetzt und gönnt dem sympathischen Profi ein Comeback (solange man nicht als Gegner am selben Tisch sitzt).

Hansen konnte seit der Neueröffnung von Full Tilt Poker kein Bein auf den Boden bekommen und führt jeden Monat die „Verlierer-Liste“ an. In 2013 summieren sich seine Verluste auf $8,6 Millionen und die HighstakesDB listet insgesamt $15 Millionen Minus für den ehemaligen Backgammon-Spieler.

 

Damit hat ist er der größte Verlierer der Online-Poker-Geschichte. Hier ein Blick auf die aktuelle Tabelle:

Gus Hansen: -$15,000,000

noataima: -$7,100,000

lady marmelade: -$6,600,000

patatino: -$5,900,000

samrostan: -$4,800,000

Niki Jedlicka: -$4,600,000

elmariachimacho: -$4,200,000

MalACEsia: -$3,800,000

cadillac1944: -$3,200,000

Phil -polarizing- Ivey -$2,700,000

Bevor man sich über den „Ivey-Polarizing-Eintrag“ wundert, ist festzustellen, dass dieser im Vorfeld unter dem Nick „Phil Ivey“ gigantische $19 Millionen Dollar gewann, sich also noch auf der Sonnenseite des Spiels befindet. Hansen, Ivey und auch „samrostan“ sind weiterhin aktiv, das restliche Feld hat das Pokerspiel wohl an den Nagel gehängt.

Die Online-Tische meidet inzwischen auch der Multimilliardär Guy Laliberté. Der Gründer vom „Cirque du Soleil“ soll unter verschiedenen Pseudonymen an den High-Stakes-Tischen ebenfalls um die 15 Millionen Dollar verloren haben. Während die Verluste auf gleichem Niveau wie Hansens sind, unterscheiden sich die beiden Spieler allerdings deutlich. Während Hansen im Vergleich zum Amateur deutlich mehr Pokerskills in die Waagschale werfen kann, ist die Bankroll von Laliberté mit Sicherheit belastungsfähiger. Außerdem hat der Unternehmer klugerweise seine Aktivitäten an den Tischen mindestens eingeschränkt. Vielleicht sollte auch Hansen über eine längere Pause und etwas Abstand zum Spiel nachdenken. Inzwischen dürften die bereits im Interview bestätigten Schlafstörungen in ungesunde Regionen gestiegen sein.