High Stakes Online … in den letzen Wochen sorgte Isildur1 im Spiel für Furore. Nach der 4 Millionen-Dollar-Minus-Session gegen Brian Hastings ist zwar Spielpause aber es gibt doch kleinere Nachwehen …..

Nach der historischen Session gab Brian Hastings einige Interviews und bedankte sich in einem ESPN-Interview bei den Cardrunners-Kollegen Brian Townshend und Cole South. Insbesondere Brian Townsend hätte seine Sessions gegen Isildur1 detailliert ausgewertet und in diversen Diskussionen konnten die 3 Cardrunners-Coaches einige Leaks von Isildur1 finden. Durch diese taktische Vorbereitung fühlte sich Hastings gegen Isildur1 im Vorteil und er bedauerte den gesamten Gewinn allein kassiert zu haben, durch die gute Vorarbeit stünde Brian Townsend ein großer Anteil zu.

Diese offenen Worte sorgten dann für viel Diskussionsstoff. Die Regeln von Full Tilt verbieten es den Spielern fremdes Datenmaterial zu nutzen. Die gemeinsame Auswertung der Handhistories wäre also ein Regelverstoß und müsste Konsequenzen haben, so die Meinung zahlreicher Forenbesucher. Townsend bestätigte zwischenzeitlich seine eigenen 20k Hände gegen Isildur1 mit weiteren 30,000 Händen kombiniert zu haben. Daraufhin habe er das Spiel des Schweden analysiert und die Ergebnisse flossen in die Strategie-Diskussionen der Freunde ein. Townsend legte großen Wert auf die Feststellung, dass er weder Histories noch Accounts mit South oder Hastings tauschte.

Full Tilt reagierte daraufhin mit einer „Penalty“ gegen Townsend. Der Pokeranbieter entzog dem Pro den „Red-Pro-Status“ für 4 Wochen. Eine solche Strafe musste Townsend bereits einmal absitzen -damals wollte er nach einem Downswing mit einem anonymen Account eine neue Bankroll bauen – aber Full Tilt hat multiple Accounts ausdrücklich untersagt. Die Penalty ist mit ein paar Tausend-Dollar Strafe gleichzusetzen … insgesamt nichts was die High-Roller ernsthaft schmerzt.

Isildur1 hat vor kurzem ein Interview gegeben und seinen Unmut geäußert. Er sieht sich durch diese Absprachen stark benachteiligt und um viel Geld gebracht. Hätte er von den strategischen Diskussionen gewusst, hätte er sein Spiel anpassen können. Aber durch die Vorarbeit „hinter den Kulissen“ ist er in eine nicht statthafte Falle getappt. In den nächsten Tagen wird er sich schriftlich an die Verantwortlichen bei Full Tilt wenden und bis dahin auf alle Fälle einen Bogen um die High-Stakes-Tische machen. Hastings, South und Townsend konnten in den letzten Wochen $5,6 Millionen von Isildur1 gewinnen … da kann sich ein Brief schon lohnen ^^

Wie auch immer dieser Streitfall ausgeht, etwas verlogen ist die Diskussion auf alle Fälle. Im Regelfall wird man nie wissen wer welche Daten sammelt und über welche E-Mail-Konten Histories getauscht werden. Datamining und Datenbanktausch ist der Regelfall.  Jeder halbwegs ernsthafte Spieler arbeitet mit Tracker-Programmen und das im High-Stakes-Bereich die strategische Komponente inklusive Analyse eine große Rolle spielt sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Viel erstaunlicher ist, dass Isildur1 auf eine Analyse verzichtet …lt. eigener Aussage schaut er sich seine eigenen Hände nicht an …und die der Gegner schon gar nicht. Das wäre beim Live-Spiel ja fast so, als würde man sich nur die Hälfte der Holecards ansehen ^^