26% der erforderlichen Hände sind absolviert und Antonius hat einen Vorsprung von fast $500,000!

In der letzten Session spielten Antonius und Durrrr 290 Hände und es wurde nicht einmal eine ganze Stunde gespielt. Trotzdem konnte der Finne $328,000 Profit erspielen. Mit $488,133 Rückstand auf Antonius baut sich nun für Dwan doch ein wenig Druck auf. Schliesslich müsste der Amerikaner noch $1,5 Millionen Wettschulden auf die Rechnung draufschlagen.

Bisher waren die Kontenbewegungen bei den Kontrahenten eher marginal, die letzte Session zeigt aber die Gefahr einer solchen Challenge. Wenn die Varianz einen Spieler über mehrere Sessions extrem begünstigt, könnte tatsächlich die Bankroll der Teilnehmer in Gefahr sein.