Die Zeiten in denen Pokern in Russland zum Sport erklärt war sind definitiv vorbei. Bereits 2009 wurde von der russischen Regierung das Spiel in den Casinos stark eingeschränkt. Per Gesetz war Pokern in Russland seit dem Juli 2009 vollständig verboten.

Das Online-Angebot wurde jedoch weiterhin toleriert. Mit dieser Kulanz scheint es nun aber vorbei zu sein. Die Verstaatlichung des Glücksspiels soll bis zum Jahr 2014 abgeschlossen sein. Über eine Gesetzesinitiative will die Regierung die Internet-Provider in die Pflicht nehmen. Diese sollen den Zugang zu den Online-Casinos sperren. Den russischen Bürgern wären ein Einloggen auf  Pokerstars und Konsorten damit unmöglich.

Der Pokerindustrie droht nach dem Wegfall des US-Marktes ein weiterer Schlag. In den großen Online-Turnieren wird deutlich welchen Anteil die russischen Spieler inzwischen am Spielerpool haben. Wenn diese Kunden plötzlich entfallen, müssen die Turniere hinsichtlich der garantierten Preisgelder nach unten korrigiert werden.