Sportingbet (Muttergesellschaft von Paradise Poker) hat das Ende der Paradise-Plattform angekündigt. Die Spieleraccounts werden zu Sportingbet-Poker transferiert.

Während Paradise ein eigenes Pokernetzwerk war, gehört Sportingbet-Poker.com zum Boss Poker Network. Sportingbet gab in der Begründung an, dass es wenig Sinn mache 2 Pokernetzwerke in einer Gesellschaft zu betreiben. Die Zusammenführung der Netzwerke spart natürlich einiges an Kosten. Fraglich ist, wieviele Spieler das Netzwerk verlassen und hierdurch die Einsparungssumme entsprechend schmälern.

Sportingbet behält die Rechte am Markennamen Paradise. Die alten Paradise-Spieler werden im neuen Boss-Netzwerk auf eine deutlich höhere Spieleranzahl treffen. Mit der Zuführung der Paradise-Accounts stößt das Boss-Netz zur Liga der grössten Pokernetze Europas.

Paradise gehört zu den Seiten, die US-spieler ausschlossen, und ist damit sicherlich eines der Opfer des Gambling-Gesetzes.