Nach Stars, Tilt, Absolute Poker und UB erwischte es nun Bodog.com. Die Seite ist nicht mehr erreichbar der Gründer Calvin Ayre wurde von den US-Behörden wegen illegalem Glücksspiel, Geldwäsche und Betrug angeklagt.

Der Online-Anbieter hatte bereits im letzten Jahr vorgesorgt und mit der Domain bodog.eu eine alternative Adresse für die weltweiten Kunden eingerichtet. Und tatsächlich sind unter dieser Domain die Tische problemlos erreichbar – hierauf hat die Homeland-Security keinen Einfluss. Außerdem hatte Bodog mit Bobada.lv eine Extra-Seite für die US-Kunden eröffnet die auch heute noch zur Verfügung steht. Hier sollten die US-Kunden aber auf Nummer Sicher gehen und keine Vermögen bunkern.

Nachdem vor kurzem Everleaf die US-Kunden aussperrte, dürften die Netzwerke Merge und Cake als nächstes auf der Abschussliste stehen.