Mit Sandra Naujoks hat zum zweiten Mal in der EPT-Geschichte eine Frau den begehrten Titel gewonnen. Sandra reiht sich hinter Vicky Coren in die Reihe der erfolgreichen Spielerinnen ein. Auch die Plätze 2 und 3 gingen mit Holger Kanisch und Mark Gorc an deutsche Spieler. Insgesamt können 1,7 Millionen Euro Preisgeld die Wirtschaft im Lande ankurbeln ^^

 

naujoks

 

 

Hier das Ergebnis des stark besetzten Finaltables inklusive Preisgeld im Überblick:

1st — Sandra Naujoks (€917,000)
2nd — Holger Kanisch (€533,000)
3rd — Marc Gork (€307,000)
4th — Johan Storakers (€237,000)
5th — Mike McDonald (€197,000)
6th — Luca Pagano (€153,000)
7th — William Thorson (€116,500)
8th — Cengizcan Ulusu (€83,500)

Die Berlinerin aus dem Team Pokerstars konnte sich im Heads-Up gegen Holger Kanisch die Chipführung erspielen. Mit  A9 vs AQ hatte Sie dann das Glück die 9 auf dem Board zu treffen und das Turnier für sich zu entscheiden.

Während das Ergebnis des Turniers natürlich traumhaft ist, war die Organisation eher ein Alptraum. Das ohnehin in der Kritik stehende Casino schaffte auch in diesem Jahr keinen reibungslosen Turnierablauf. Die Spieler und Verantworltichen hielten mit ihrer Meinung nicht hinterm Berg und die Wahrscheinlichkeit eines erneuten EPT-Events in Dortmund ist deshalb sehr gering – dies bestätigte auch der für die Organisation der EPT mitverantwortliche John Duthie.

 

 

quelle: pokernews und pokerolymp