Im Main-Event ging es um das große Geld. Am Finaltisch startete John Dibella mit mittlerem Stack. Der Amateur hatte sich über ein $1k-Satellite ein Turnierticket erspielt und zog damit am Ende den Hauptgewinn. Der Familienvater aus den USA schaffte es durch das 1.072-Spielerfeld bis an den letzten Tisch. Dort war die Chipführung in den Händen von drei gestandenen Pokerpro's. Aber auch im Finale behielt er Nerven und Kartenglück und freute sich über eine Siegprämie von $1,775,000.

Im Finale zeigte Faraz Jaka erneut wie man aktiv pokert. Und wer Action gibt hat bei guten Händen auch die Chancen auf große Pötte. Als Jaka Pocket-Jacks hielt riskierte Dibella mit 44 seinen gesamten Stack und war damit zu 80% aus dem Turnier. Bereits auf dem Flop ließ sich eine 4 sehen und der Zieleinlauf vom glücklichen Amateur begann. Dibella hatte bereits am Vortag mit 99 gegen KK der Wahrscheinlichkeit ein Schnippchen geschlagen und Lee Goldman damit zum Finaltable-Bubbleboy degradiert. Jaka, der das gesamte Turnier dominierte, hatte aber noch Chips im Stack und rappelte sich erneut auf. Er eliminierte mit Xuan Liu die verbliebene Frau des Turniers um dann an Kyle Julius mit KJs vs AK zu scheitern. Mit AJ riskierte der Pro dann als Shortstack seine Chips und verlor diese an Julius der mit KT ein Königspaar floppte.

Dibella ging mit einer anständigen Führung in‘s Heads-Up. Mit 3,2 Millionen Dollar im Preispool verständigten sich die letzten Zwei vorab auf einen Deal …. für jeden wurden 1,5 Millionen reserviert und die verbleibenden $275k wurden für den Sieger ausgelobt. Dibella baute während des Duells die Führung weiter aus und mit 3:1 Vorsprung ging es in die letzte Hand. Hier versuchte Julius mit 96o einen Move und baute bis zum River einen Pot. Dibella hielt mit einem Flushdraw gegen und traf am River tatsächlich das ersehnte Kreuz. Bingo – Dibella setzte und Julius versuchte genau diesen Flush zu repräsentieren und pushte. Nach dem Instacall war das Turnier beendet und Julius wird sich über den vorab getätigten Deal freuen.

Hier ein letzter Blick auf das Resultat:

1. John Dibella $1,775,000

2. Kyle Julius $1,500,000

3. Faraz Jaka $755,000

4. Xuan Liu $600,000

5. Mark Drover $468,000

6. Anthony Gregg $364,000

7. David Bernstein $260,000

8. Ruben Visser $156,400

Highroller-Event:

An den letzten Tagen der Turnierserie kamen noch mal die Highroller auf ihre Kosten. Für $25k gab es den Startstack. betuchte Gegner inklusive. Ingesamt kauften sich 56 Spieler ein und nach 10 Stunden Spielzeit waren u.a. Randy Lew, Isaac Haxton und Jonathan Duhamel am Finaltisch angekommen.

Duhamel schaffte es in das Heads-Up gegen den Ukrainer Alex Bilokur. Der Sieg, die Trophäe und der Scheck ($1,134,930) gingen nach einem interessanten Duell an den jungen Ukrainier. Jonathan Duhamel kann trotz des zweiten Platzes auf erfolgreiche Wochen in der Karibik zurückschauen. Neben dem Sieg im $5k NLHE-8-max machte er einen vierten Platz beim Super-Highroller und den zweiten Platz im Highroller. Der Ex-Weltmeister hat den Raubüberfall scheinbar besser als erwartet verdaut.