1,515 Spieler registrierten sich für das Abenteuer in der Karibik und damit wurde das Vorjahresergebnis übertroffen. Auch wenn noch keine genauen Zahlen zum Preisgeld bekannt sind, darf sich am 11. Januar der Turniersieger auf mehr als $3 Millionen freuen.

John Duthi (Gründer  der EPT) ist zwar über den Mega-Erfolg der EPT überrascht, verweist aber auf PokerStars als Erfolgspartner. PokerStars hat es auch in diesem Jahr wieder geschafft über Satellites ca. 750 Online-Qualifikanten in die Bahamas zu schicken. Durch die Vielzahl an Spielern mit weniger Live-Turnier-Erfahrungen fühlen sich die PokerPro's im Vorteil und reise ebenfalls in Scharen an … ein positiver Teufelskreis ^^

Inzwischen ist dieses Turnier neben dem WSOP-Main-Event das wichtigste/größte Pokerevent im Kalender. Das die Bahamas nicht unbedingt zu Europa gehören, haben nun auch die Verantwortlichen herausgefunden. PokerStars hat deshalb das PCA zum ersten Event der neugegründeten North American Poker Tour ernannt.

Am zweiten Tag hatte Vanessa Rousso einige große Momente. In einer Hand floppte Sie mit 99 ein Set und bekam gleich von 2 Gegnern All-In-Action am Flop (AA und KK). Beide Spieler waren eliminiert und Rousso hatte einen imposanten Chipstack. Diesen konnte Sie die restlichen Blindlevel über verteidigen und beginnt die nächste Runde mit 110,000. Auch Annette Obrestad konnte reichlich Chips einsammeln und liegt mit 147,000 sogar noch knapp vor der Konkurrentin. Den besten Lauf hatte Paul Wasicka der den Spieltag mit 155,000 beendete. Phil Ivey liegt mit 115,000 Chips ebenfalls gut im Rennen.