… aber nur sehr knapp.

Am dritten Tag des Turniers ging es alles sehr schnell und das Feld war von 125 auf 48 Spieler ausgedünnt. Chris Moneymaker schaffte es auch durch diese Runde und etablierte sich erneut im Spitzenfeld. Adam Geyer rutschte vom Chiplead auf Platz 43 – der neue King of the Hill war Chris Oliver mit 3,6 Millionen Chips.

Tag 4 war nach knapp über fünf Stunden Spielzeit beendet und von 48 Spielern lediglich noch 22 mit Chips ausgestattet. moneymaker

Neuer Chipleader ist Ana Marquez die den Stack auf 3,8 Millionen Chips ausbauen konnte. Den größten Anteil an diesem Coup hatte ein 2,5 Millionen Pot den die junge Spanierin mit einem Set über Set gewann. Damit überholte Sie den bisher Führenden Oliver der die fünf Stunden Spielzeit am TV-Tisch verbrachte und seinen Stack zwar nicht ausbauen aber zumindest konstant halten konnte. Er wird mit 3,2 Millionen Chips in die nächste Runde gehen.

Max Lehmanski der mit 2,3 Millionen im Stack im Führungstrio den Tag 4 startete hatte einen üblen Downswing und schied enttäuscht aus. Chris Moneymaker, der ebenfalls am TV-Tisch spielte, konnte seinen Stack auf 3,7 Millionen aufspielen und ist damit der direkte Verfolger von Ana Marquez. Seit dem überraschenden Sieg im WSOP-Main-Event 2003 konnte Chris Moneymaker (Bild) keinen großen Triumph feiern, vielleicht ist es bei dieser PCA soweit? Zu gönnen wäre es dem PokerStars Pro. Andererseits könnte eine Frau als Event-Siegerin natürlich auch eine gute Reklame für den Pokersport sein. Fazit: Das Pokern gewinnt immer 🙂