panka-pca$1,820,420 Siegprämie standen bereit und nach einem Marathon-Finale über 15 Stunden durfte sich der Pole über ein grandioses Preisgeld samt Titel freuen.

Tag 5 begrüßten noch 20 verbleibende Spieler, die schnell zur Sache kamen. Bereits nach fünf Stunden konnten die Veranstalter den Feierabend ausrufen. Mit Antoine Saout und Max Silver gab es prominente Opfer.

Der 27-jährige Estländer Madis Muur sammelte ausreichend Chips, um in Führung zu gehen, auf Platz 2 im Chipcount lauerte Mike -Timex- McDonald, der seinen zweiten EPT-Erfolg damit in Reichweite hatte. Nach seinem Turniersieg bei der EPT in Dortmund (er war 2008 der jüngste EPT-Sieger der Turniergeschichte) bestand für ihn die Chance, als erster Spieler überhaupt einen zweiten EPT-Titel zu holen.

Die Finalisten begannen den letzten Spieltag ruhig und besonnen. Erst nach 4 Stunden Spielzeit konnte McDonald mit Fabian Ortiz den ersten Gegner eliminieren. Zwischenzeitlich konnte sich McDonald an den als Chipleader gestarteten Madis Muur vorbeispielen, dieser wehrte sich aber nach Kräften und verwies den Kanadier wieder auf die Plätze. Wenn zwei sich streiten, freut sich oft der Dritte. Dieser hieß Isaac Baron, der sich kurz auf dem Spitzenplatz wohlfühlen durfte, abgelöst wurde er von Dominik Panka.

Durch das „Bäumchen-Wechsel-Dich“ verging Orbit um Orbit und es dauerte geschlagene 12 Stunden, bis die Duellanten um den Titel gefunden waren. Im Dreikampf einigten sich Panka Baron und McDonalds auf eine Preisgeldteilung. Für den Sieger wurden $100k reserviert und das restliche Preisgeld wurde entsprechend der Stacksizes verteilt.

Damit waren $1,323,096 für Panka, $1,207,599 für Baron und $1,064,000 für McDonald sicher. Baron löste den Dreikampf dann auf und überließ das Feld McDonald und Panda, durch den Deal hatte der Amerikaner also sogar mehr Prämie als der Zweitplatzierte kassiert.

Der spätere Sieger lag zu Beginn des Heads-Up zwar leicht in Führung, konnte sich aber nicht absetzen. Stattdessen wechselte die Führung mehrmals und McDonalds war dem zweiten EPT-Titel bereits zum Greifen nahe, Panka war mit 99 vs KQ All-In konnte sich jedoch aufdoppeln und zurück in das Spiel bringen. Nach einer zweiten Pause ging es dann mit McDonald kontinuierlich abwärts. Nach 3 Stunden Zweikampf lag McDonald 1:5 zurück und reraiste seinen Gegner. Er pushte seine Chips in die Mitte als Panka mit A2 gegenhielt und McDonalds nur 74 vorzeigen konnte, ging ein Raunen durch die Rails. Der fragwürdige Move wurde durch das Board auch nicht belohnt und Panka holte sich den hart umkämpften und schwer verdienten Titel. Der 22-jährige Online-Qualifikant ist der erste EPT-Sieger aus Polen und darf auf seine Leistung stolz sein, erst im letzten Jahr begann er Live-Spielerfahrungen zu sammeln und konnte sich gegen die weltbesten Spieler behaupten. Gratulation!

Das Ergebnis:

1. Dominik Panka – $1,423,096

2. Mike McDonald – $1,064,865

3. Isaac Baron – $1,207,599

4. Madis Muur – $581,040

5. Daniel Gamez – $447,040

6. Shyam Srinivasan – $328,020

7. Pascal Lefrancois – $242,020

8. Fabian Ortiz – $173,220