sanremAuch wenn Vulkanausbrüche dem Event in die Suppe spucken wollen, keine Aschewolke hält die Pokerspieler vom San Remo Urlaub ab. Am zweiten Starttag zahlten weitere 656 Spieler den Eintritt und mit 1,240 Teilnehmern gibt es einen neue Rekordmarke für dieses Event. Aus dem Starterfeld 1B schafften es immerhin 344 in den Tag 2.

Barry Greenstein, Jason Mercier und Peter Eastgate erreichten das Casino mit dem Bus. Insgesamt machten/ertrugen die PokerStars Pro's ca. 20 Stunden Sightseeing von London bis nach San Remo. Mit 5 Stunden Verspätung kamen die drei Spieler an die Tische. Während Greenstein und Eastgate auch die noch verbliebenden Chips verloren, konnte Mercier aus dem Stackresten wieder imposante 117,000 Chips erspielen.

Neben Greenstein und Eastgate schieden u.a. Katja Thater, Benjamin Kang, Boris Becker und Simon Münz aus.

Tag 2 des Mega-Events begannen 620 Spieler die vom großen Preisgeld träumten. Insgesamt warten sensationelle 6,014,000 Euro auf glückliche Gewinner. Die ersten 184 Spieler werden bezahlt und für den Gewinner wird ein Scheck in Höhe von €1,250,000 ausgestellt. Der Großteil der Spieler (33%) kommt natürlich aus Italien aber aus 43 weiteren Ländern sind Spieler angereist und geben dem Turnier wie immer eine internationale Note.

Für die Vielzahl der Spieler erledigte sich im Laufe der Level der Traum vom Geld. Nur 194 konnten zum Feierabend der zweiten Runde noch Chips eintüten. Die Bubblephase wurde also in den nächsten Turniertag geschoben. Neben Grospellier, Schulman und Liv Boeree konnte sich auch Sebastian Ruthenberg in's vordere Feld spielen. Natürlich gab es auch prominente Opfer in dieser Runde 2: Luca Pagano, Dario Minieri, Sandra Naujoks, Michael Keiner, Benjamin Spindler und Erica Schoenberg wären da zu nennen.

Am Tag 3 wurden natürlich die Geldränge erreicht und am Ende dürfen noch 66 Spieler vom Titel träumen. Bubbleboy wurde Cole Robinson der am Flop mit 2Pair seine Chips riskierte und in ein geflopptes Set vom Gegner crashte. Chipleader ist der Schwede Jakob Karlsson mit 1,8 Millionen an Chips. Für die Schweden lief das Turnier insgesamt sehr gut (bisher), Jens Thorsen und Per Albin Linde sind ebenfalls vorn dabei uns über eine Million an Chips in der Tüte.

In den Geldrängen verabschiedeten sich weitere prominente Spieler: Grospellier (95. Platz), Jason Mercier (100. Platz), Arnaud Mattern (113. Platz), Sebastian Ruthenberg (122. Platz) und Makrus Lehmann (173. Platz).