Den zweiten Turniertag begannen 148 Spieler und nach nicht einmal fünf Blindlevel war das Feld auf 56 Spieler reduziert.

Im Laufe dieser Level konnte sich Clayton Mozdzen in Führung spielen. Für den Onlinequalifikanten konnte es kaum besser laufen – sein Chipstack kletterte auf beeindruckende 332,000 Chips.

Mit Ludovic Lacay, Alexander Kravchenko und Bertrand Grospellier schieden einige EPT-Größen bereits aus.

55 Spieler qualifizierten sich für den Tag 3. Nach acht Stunden Spielzeit wurden die Geldränge erreicht udn 24 Spieler dürfen sich über einen Scheck freuen. Peter Eastgate blieb auf der Strecke und damit hielt Luca Pagano als letzter vom Team PokerStars die Fahne des Sponsors hoch.

Weitere bekannte Namen bei den Ausgeschiedenen: Mel Judah und Sorel Mizzi.

Am vierten Tag des Events wurde der der Final Table ermittelt. Und tatsächlich schaffte es Luca Pagano bis in's Finale. Damit ist der Italiener bereits zum fünften Mal an einem Finaltisch der EPT und hat bereits 12 Cashes auf dem Konto.

Knapp vor dem Finale war für Shaun Deeb, Vitaly Lunkin, Antony Lellouche und Peter Hedlund Feierabend.

Hier der Finaltisch im Detail:

Luca Pagano – 984,000
Anatoly Gurtoyov – 332,000
Oleksandr Vaserfirer – 1,854,000
Alexander Klimashin – 266,000
Clayton Mozdzen – 978,000
Ruslan Prydryk – 658,000
Alfio Battisti – 552,000

Christophe Benzimra – 465,000