Am ersten Starttag hielten sich die Spieler in Sachen Registrierung stark zurück. Kamen im Vorjahr noch 270 an die Kasse um die €3,500 Buy-In zu zahlen, waren es in diesem Jahr nur 180 Starter. Vielleicht lag es am idealen Skiwetter in Saalbach Hinterglemm – schließlich ist das Event wegen der netten Kombination aus Wintersport und Poker so beliebt.

naujoksWährend sich Alex Kravchenko und Michael Keiner über den Turnierverlauf nicht beklagen dürfen, schieden Arnaud Mattern und John Duthie genauso aus wie James Akenhead. Immerhin kann die Freizeit mit Skifahren angenehm gestaltet werden.

Den zweiten Starttag nutzten 302 Spieler. Darunter auch Florian Langmann, George Danzer, Sandra Naujoks (Foto) und Sebastian Ruthenberg. Naujok musste sehr schnell den Platz räumen – es gibt eben Tage an denen nichts gelingen will.

Als Chipleader wird der Schweizer Vladimir Geshkenbein den zweiten Tag beginnen. Er hat also die besten Aussichten auf ein Stück vom 1,6 Millionen Euro Preisgeldkuchen zu bekommen. Der Sieger wird 390,000 Euro kassieren und die restliche Summe verteilt sich auf die Top 72. In der zweiten Runden sind noch 268 Spieler mit Chips ausgestattet … bis zum Zahltag ist der Weg also noch lang.