und leider konnte Max Heinzelmann den Titeltraum nicht realisieren. Er schaffte es zwar erneut in das alles entscheidende Heads-Up, musste sich dort dann aber dem Engländer Rupert Elder knapp geschlagen geben.

Die acht Finalisten legten ein strammes Tempo vor und spielten alles andere als zurückhaltend. Mehrere „Double-Ups“ in den ersten Orbits  trieben den Puls der Beteiligten nach oben. Nach einer Stunde erwischte es mit Roberto Spada den ersten Italiener und die verbleibenden Italiener folgten dann auf den Plätzen 7,6 und 5.

Xuan Liu spielte sehr gut mit und brachte Heinzelmann in starke Bedrängnis. Der konnte sich mit etwas Glück allerdings wieder in's Spiel bringen. Mit Max Lykov erwischte es dann den letzten PokerStars-Pro im Feld. Lykov pushte mit KK seine Chips in die Mitte und Liu hielt mit TT gegen. Auf dem Turn bekam die Kanadierin ein Set serviert und der Russe zog enttäuscht von dannen.

Beim Poker liegen Glück und Pech dicht beieinander … nach einem Push mit AJ und einem Call von Elder mit A7 sah die Welt für die junge Spielerin noch rosig aus … aber mit einer 7 im Flop wurde das Heads-Up dann zum Herrenabend und Liu erlebte die böse Seite der Suckouts.

Heinzelmann lag zu Beginn des Zweikampfs zwar 1:3 zurück konnte sich aber zurückkämpfen. Nach einiger Zeit führte der Deutsche und es kam zu einem Monsterpot. Während Elder ein Set gefloppt hatte, freute sich Heinzelmann über eine Straight. Natürlich landeten alle Chips in der Tischmitte und Heinzelmann war inklusive Turn-Karte bereits EPT-Sieger. Mit einem Ass auf dem River bastelte der Brite allerdings ein imd warf den Konkurrenten wieder zurück. Anschließend verbluffte sich Heinzelmann und pushte kurz darauf seine letzten Chips glücklos in die Mitte.

Schade, eine Riverkarte vermasselte den Titel. Aber über zwei 2. Plätze in Folge darf man nicht lange böse sein.

1. Rupert Elder – €930,000
2. Max Heinzelmann – €600,000
3. Xuan Liu – €360,000
4. Max Lykov – €290,000
5. Francesco de Vivo – €220,000
6. Massimiliano Manigrasso – €170,000
7. Constantino Russo – €125,000
8. Roberto Spada – €81,950