Der Pokertrott ist von Cannes in Richtung San Remo weitergezogen. Insgesamt 797 Spieler kauften sich – über zwei Starttage verteilt – für jeweils €5,300 in das EPT-Turnier ein. Daraus resultiert ein Preispool im Wert von €3,865,450 Euro und der Sieger wird einen Scheck in Höhe von €800,000 erhalten.

Sam Tricket legte einen Traumstart hin und spielte sich in's vordere Feld. Mit Pius Heinz, Yevgeniy Timoshenko, Shaun Deeb, Isaac Haxton und vielen weiterer Prominenz waren diverse Hürden auf dem Weg zum Finaltisch zu nehmen. Trickets Lauf sollte dann auch am dritten Tag unglücklich enden.

Auf der Vermisstenliste standen nach den Starttagen bereits Namen wie Jonathan Little, Shannon Shorr, Jonathan Duhamel, Daniel Negreanu, Kevin MCPhee, Sandra Naujoks, Jason Mercier, Scott Seiver und David Benyamine.

Nach zwei Tagen Spielzeit waren dann noch 162 Spieler dabei. Der Chipleader Inge Forsmo aus Norwegen sammelte 606k Chips und hatte die besten Chancen für das Erreichen der Geldränge. Am Tag 3 platzte die Bubble … die ersten 120 Plätze wurden bezahlt und Forsmo behielt die Nerven, Führung und sicherte sich als Chipleader auch die besten Voraussetzungen für die vierte Runde.

Prominentester Spieler im Führungsfeld war Yevgeniy Timoshenko. Der konnte schon über 4 Millionen in Turnieren ggewinnen aber noch nie einen Finaltisch der EPT erreichten. Erleben wir in San Remo die Premiere? Zumindest schaffte es der Pro durch die dritte Runde und darf weiter hoffen. Ebenfalls noch im Rennen: Shaun Deeb, Justin Bonomo und Roberto Romanello.

Während Pius Heinz, Sam Tricket und auch Jose Barbero vor der Bubble patzten, schafften es Chris Moneymaker, Fabian Quoss und ganz knapp auch Liv Boeree immerhin bis in‘s Geld.