Am zweiten Starttag strömten die Massen an die Tische. 372 Registrierungen pushten die Gesamtteilnehmerzahl auf 563 Spieler. Damit sind insgesamt €2,730,550 in dem Preispool und der Gewinner wird einen Scheck über €640,000 erhalten.

Für den Tag 2 qualifizierten sich u.a. Florian Langmann, Luca Pagano, Liv Boeree und Michael Keiner. Insgesamt durften 254 in der zweiten Runde an die Tische, davon waren nach sechs Blindlevel nur noch 93 Spieler übrig. 80 Plätze werden bezahlt – die Bubble wird also am Tag 3 platzen.

Dirk Richter startete als deutlicher Chipleader in den Tag und war nicht vom Spitzenplatz zu vertreiben. Der Deutsche war eine Plage für die Shortstacker an seinem Tisch und nutzte seinen Stack in dem er aggressiv spielte und Druck ausübte. Am Ende hatte er 593k eingesackt und darf auf  einen anständigen Zahltag hoffen.

Während Liv Boeree, Michael Keiner und Theo Jorgensen die letzten Chips verspielten, schaften es neben Matt Affleck auch Rob Hollink und Luca Pagano in den Tag 3. Mit Tobias Reinkemeier, Paul Knebel und Cengiz Ulusu sind neben Richter weitere Spieler aus Deutschland mit anständigen Stacks bewaffnet. Die Chancen auf einen weiteren deutschen EPT-Sieger stehen also nicht schlecht.