76 gehen rein und 24 überleben.

Für einige waren die Geldränge das Ziel, andere wollten Voraussetzungen für den Finaltable schaffen. Verschiedene Taktiken und Strategien prallten also aufeinander.

Die Bubblephase zum Preisgeld dauerte fast 2 Stunden und einige Spieler ließen reichlich Nerven. Nachdem 10 Spieler All-Ins überstanden und jeweils aufdoppelten, schlug es dann im 11. All-In ein. Craig Hopkins schob seine letzten Chips in die Mitte und musste zusehen wie seine QQ von KT geschlagen wurden.

Annette Obrestad gehörte sicherlich zur Kategorie: Stackbuilding für das große Finale. Die junge Norwegerin scheiterte daran und durfte früh den Saal verlassen. Peter Eastgate konnte den Tag nicht nur überstehen … er ist weiterhin im Führungsfeld und darf von eine EPT-Titel im Heimatland träumen. Elky schaffte es erneut in die Geldränge dann aber nicht in die nächste Runde.

Chipleader sind mit Roberto Romanello und Andrew Teng zur Zeit zwei Engländer. Hier die TopTen im Überblick:

Roberto Romanello (UK) 1,400,000
Andrew Teng (UK) 1,005,000
Anton Wigg (Sweden) PokerStars qualifier 949,000
Damien Fouquet (France) 934,000
Paul Szyszko (USA) PokerStars qualifier 761,000
Richard Loth (Denmark) 737,000
Peter Eastgate (Denmark) Team PokerStars Pro 726,000
Andrey Vlasenko (Russia) 641,000
Morten Klein (Norway) 621,000
Morten Guldhammer (Denmark) 592,000