eptmcIn Monaco waren in diesem Jahr 78 Events im Fahrwasser des Grand Finals geplant und mit dem Main-Event ist der Höhepunkt der Veranstaltung in vollem Gange.

564 Spieler kauften sich für jeweils 10.600 Euro einen Chipstack und durften auf die Siegprämie in Höhe von €1.082.000 hoffen. Insgesamt landeten 5.640.000 Euro im Preispool und die ersten 79 Plätze werden bezahlt.

Mit Ole Schemion legte ein Deutscher einen Traumstart hin. Der Turnierspezialist konnte seine Chips heftig mehren und war nach zwei Tagen Chipleader im hochkarätigen Feld. Die Führung ging in der dritten Runde zwar verloren, für den 7. Platz im Chipcount und das sichere Erreichen der Geldränge und der nächsten Runde hat es für Ole aber auch an Tag 3 gereicht.

Zu Beginn des Spieltages näherte sich die Bubblephase und lähmte die Action. Es dauerte 5 Stunden, bis die Blase platzte und die Spieler die erste Preisgeldstufe (€19.175) bejubeln durften. Danach ging es Schlag auf Schlag. In der Schar an Ausscheidern waren u.a. Maria Ho und Eugene Katchalov zu finden. Nach dem letzten Orbit des Tages hatten nur noch 39 Spieler Stacks vor sich.

Chipleader ist Jose Carlos Garcia. Neben Ole Schemion sind auch Johnny Lodden, Jason Mercier, Isaac Haxton und Fabrice Soulier an den verbleibenden Tischen zu finden. Über Pokerstars.com/livestream kann man sich virtuell zuschalten.