Olivier Busquet hatte beim €50k-Turnier der EPT in Barcelona die Nase vorn und kassierte 896,434 Euro Siegprämie.

Für das Turnier hatten sich 77 Spieler eingekauft. Natürlich war das Feld entsprechend mit Profis besetzt und die machten sich den Weg zum Finaltisch entsprechend schwer.

Als die Finalisten gefunden waren, sah es für Sven Reichardt in den ersten Orbits sehr gut aus. Der Deutsche konnte sich die Führung erspielen, musste dann aber dem Glück von Busquet Tribut bzw. Chips zollen. Der spätere Sieger war All-In und lag gegen Reichardts Hand (Full House am Flop) hoffnungslos zurück. Allerdings kommen auch 0,4%-Chancen mal an und am Ende doppelte Busquet mit einem besseren Full House seinen Stack auf.

Kurze Zeit später verlor Reichardt mit TT und KK sein All-In und verabschiedete sich auf Platz 6 (€225,000 Preisgeld). Als dann nacheinander Sam Tricket, Scott Seiver und Vladimir Troyanovskiy ausschieden begann das Headsup, in das sich Dan Coleman spielte.

Coleman hat vor einigen Wochen das One Drop für sich entschieden. Seine Bankroll qualifiziert ihn also für sämtliche Pokerpartien dieses Planeten. Sein Verständnis für das Spiel ebenfalls, seine Außenwirkung schließt allerdings eine Werbung für die Pokerindustrie aus. Bereits jetzt ist sein (Fehl-)Verhalten nach dem Gewinn der 15-Millionen-Dollar legendär. Wie ein begossener Pudel stand er ohne Lächeln hinter dem aufgetürmten Preisgeld und äußerte sich in den Tagen danach genauso unglücklich, wie er auf den Fotos wirkte.

Busquet der mit Coleman gut befreundet ist, verteidigte zwar öffentlich das Verhalten des jungen Pro, es darf trotzdem davon ausgegangen werden, dass der Großteil der Pokercommunity für Busquet die Daumen drückte.

Dieser begann den Zweikampf mit knappem Vorsprung, sicherheitshalber verständigten sich die Kontrahenten auf einen Deal und ließen lediglich 30k für den Sieger in der Mitte. Obwohl es „nur“ noch um den Titel ging, kämpften die Spieler verbissen und zeigten ein spannendes Match. Die Führung wechselte mehrfach, nach über 60 Händen hatte der (noch) 32-jährige Busquet schließlich eine deutliche Führung und konnte den Sack mit QJ vs AK als Underdog auch mit erneutem Glück zumachen.

Das Endergebnis:

1. Olivier Busqet – €896,434

2. Daniel Coleman – €843,066

3. Vladimir Troyanovskiy – €473,200

4. Scott Seiver – €364,200

5. Sam Tricket – €288,400

6. Sven Reichardt – €225,500

7. Morten Klein – €177,500

8. Dan Shak – €138,600