Zu Beginn des Finales setzte der Chipleader Mikael Norinder die Shortstacks am unter Druck. Opfer wurde Johannes Strassmann der mit „Pocket Deuces“ callte und gegen 99 vom Schweden keine Hilfe auf dem Board bekam. Für den neunten Platz kassiert Strassmann immerhin schon 39,200 Euro. 
 
Norinder selbst schied dann als 8. aus. Er hielt AQs und lief in KK von Mattern. Der Franzose pushte bereits Preflop seine Chips allin und Norinder callte. Auch hier gab es keine Unterstützung auf Flop, Turn und River. Die restlichen Chips gingen dem Schweden bereits wenige Momente später verloren. Zu diesem Zeitpunkt hatte Mattern fast die Hälfte der im Spiel befindlichen Chips gesammelt. 
 
Der Lokalmatatdor Dag Palovic erreichte den 7. Platz und musste sich mit ATs gegen AJs geschlagen geben. Headsup traf der Franzose schliesslich auf Alacqua. Alacqua war Chipleader und Mattern lauerte auf seine Chance. Es dauerte fast eine Stunde und dann doppelte Mattern auf (JJ vs A9o). 15 Minuten später gingen die Chips erneut in die Mitte. Alacqua versuchte die Wende mit QTs konnte sich gegen die AKs von Mattern allerdings nicht verbessern. 
 
Mattern bekommt zum Titel die Summe von 708,400 Euro. Der Zweiplatzierte gewann 407,300 Euro. 
 
mattern 
 
 
quelle: pokernews.com