Die Zuschauer werden im Pokerjargon Railbirds genannt und mit dem anhaltenden Pokerboom werden es immer mehr. 
 
Ganz egal welches Turnier gespielt wird, immer sind Fans, Freunde oder Familienangehörige an den Absperrungen zu finden. Sie hoffen und bangen mit ihren Lieblingen und drücken die Daumen. 
 
Greg Raymer (Foto) hat nicht nur diverse Fans unter den Zuschauern. Rechtzeitig zum Finaltisch des „$2,000 Seven-Card Stud Hi-Low Eight-or-Better-Turniers“ ist seine Frau Cheryl eingeflogen. Die Anreise war zwar geplant, dass Sie allerdings rechtzeitig mit Erreichen des Finaltisches eintraf, ist schon ein netter Zufall. 
 
In der diesjährigen WSOP hat Raymer bereits 2 Final Table erreicht und war schon 3x in den Geldrängen. Das ist kein schlechtes Ergebnis für den Main-Event-Gewinner aus 2004. Vielleicht bringt ihm seine Frau ausreichend Glück für ein zweites Bracelet. 
 
Cheryl übersteht die Spielzeiten inzwischen etwas cooler: „Ich bin nicht mehr so nervös wie zu Beginn der Pokerkarriere“, so die Ehefrau in einem Interview. „Ich freue mich, dass das Pokerspiel Greg den Ruhm und die Anerkennung einbrachte“, so Cheryl weiter. 
 
Poker ist inzwischen eine großer, freundlicher Teil der Sportwelt geworden. Mit den Spielern werden zahlreiche Zuschauer angelockt. Stars und Newcomer werden freundlich gefeiert. Neben dem ganzen Spaß am Event ist der Tag der Railbirds aber auch anstrengend. Kaum ein Turnier bietet Sitzplätze für die Zuschauer. Da ist Stehvermögen gefragt. 
 
fossil 
 
quelle: pokerlistings.com