Nachdem sich der Pokerbot Polaris im letzten Juli gegen Phil Laak und Ali Eslami geschlagen geben musste, bekommt das Programm eine weitere Chance.
 
Die Entwickler der University of Alberta lassen das aktuelle Programm vom 4. – 6. Juli während der Gaming-Life-Expo in Las Vegas gegen Nick "Stoxtrader" Grudzien antreten. Stoxtrader wird von einem seiner Pro's aus dem Stoxpoker-Team unterstützt.
 
Wie beim letzten Mensch vs. Maschine Vergleich wird es auch diesmal mehrere Zweikämpfe im Fixed-Limit-Hold'em geben. Jeweils 500 Hände werden gespielt. Dabei werden die Hole-Cards "gespiegelt. Hierdurch wird die Leistung vergleichbarer und die Varianz trotz relativ weniger Hände minimiert.
 
Mein Ziel wird eine aggressive und unberechenbare Spielweise sein. Der Computer soll mein Spiel schliesslich nicht ausrechnen können, so Grudzien in einem Interview. Jonathan Schaeffer ist als Mitentwickler von Polaris natürlich auf den neuen Kräftevergleich gespannt. Polaris soll vom Gegner lernen und die Schwachpunkte erkennen. Schaeffer ist davon überzeugt, dass Heads-Up-Limit-Hold'em innerhalb der nächsten 5-10 Jahre gelöst – also vom Computer gewonnen wird.
 
Im Juli werden wir erfahren ob es bereits soweit ist.