Amarillo Slim gestorben

Die Poker-Ikone befand sich seit einigen Tagen im Hospiz und es war nur eine Frage der Zeit. Nun ist Amarillo Slim im Alter von 83 gestorben. Seine Tochter bestätigte die Meldung vom Tod des berühmten Old-School-Gamblers. Thomas „Amarillo Slim“ Preston konnte insgesamt fünf WSOP-Braceletts gewinnen und war lange Zeit vor dem Pokerboom durch mehrfache Einladungen in die Johnny Carson Show landesweit bekannt.

Durch seine Auftritte im TV sorgte er in frühen Pokerzeiten für öffentliches Interesse und warf ein gutes Licht auf die Poker-Community –  Und das zu Zeiten in denen die Spiele oft noch in dubiosen Hinterzimmern ausgetragen wurden. Der alte Weggefährte Doyle Brunson könnte sicherlich diverse Anekdoten zum Besten geben …

Online Poker Seiten im Downswing

PokerScout veröffentlicht wöchentlich Rankings für die einzelnen Pokerseiten und wertet die Spielerzahlen aus. Demnach sank der Traffic um insgesamt 0,4 Prozent und das obwohl PokerStars ordentlich zulegte.

Das Wachstum von Stars dürfte durch den SCOOP-Reload-Bonus begründet sein – das Plus von 4% ist also vielleicht ein gekauftes „Peak“ 🙂 Allerdings verzeichnet PokerStars auch im Vergleich zum Vorjahr ein anständiges Wachstum (11%) und die SCOOP-Events dürften in den nächsten Wochen ebenfalls für eine volle Lobby sorgen.

Damit stemmt sich der Marktführer tapfer gegen den Trend im Online-Poker. Die Branche muss einen Spielerschwund von 20% kompensieren.

Purple Lounge macht den Laden dicht

Apropos Spielerschwund: Das englische Online-Casino ist ohne Vorwarnung der Kunden offline gegangen. Site-Betreiber Media Corp soll 900k britische Pfund in das Unternehmen gepumpt haben, eine Rückzahlung bzw. Dividende hat es nicht gegeben.

Die Verantwortlichen prüfen nun scheinbar Optionen um die Verluste zu sondieren und das Unternehmen wettbewerbsfähig auszurichten. Die Spieler der Seite werden mit diesen Sprüchen kaum zufrieden sein – eine Auszahlung ist aktuell nicht möglich und eine Zeitschiene hierfür wurde nicht bekannt.